erp WLAN in Kibo und die Lüge von „FREI“

Knoten im Rathaus
Knoten im Rathaus

e-rp WLAN ist nicht „frei“!

Am 18. September erschien in der Rheinpfalz (Zeitungsartikel) ein Beitrag mit der Überschrift „Freies W-Lan in der gesamten Innenstadt“. Eine Lüge!

Eine Lüge deshalb, da das Angebot von E-RP vielleicht kostenlos für 2 Stunden ist, ggf. für Kunden von E-RP auch länger, aber es werden Daten gesammelt, gefiltet und auch laut der Stadtratssitzung zur Vorstellung deren Pläne gespeichert. Also alles andere als frei!

Als ich letztes Jahr diesen Beitrag zu schreiben begann, hörte man oder man laß hier und da von der neuen DSGVO. Die Fusion von erp und EWR (Bericht) war noch ein Gerücht bzw. es wurde immer mal wieder darüber gesprochen, aber es waren wohl noch nicht alle Posten „einig“. Hinter EWR steht zudem der Konzern Innogy SE, wie man auch in dem Beitrag Allgemeine Zeitung lesen kann.

Was bedeutet dies aber nun im Hinblick auf das Angebot vom „erp-WLAN“ in Kirchheimbolanden?
Nun, zum einen ist es sehr weit entfernt von dem eigentlichen Sinn von „frei“, also dem Barrierefreien, ungefilterten, datensammelden und generell beschränkten Zugang. Die Nutzung des WLAN geschieht über eine Landingpage mit Anmeldedaten und hier beginnt bereits die Datensammlung.
Gefolgt davon ist dann das Verhalten des eingeloggten Benutzers, welches beschränkt und jede Aktivität gespeichert wird. Dies hatte auch die ausführende Firma Gasser mit dem Chef der erp genau so erklärt, ok nicht in dieser direkten Weise, aber verstanden haben es nur Wenige im Stadtrat an dem Abend, diese waren vielleicht abgelenkt von dem Satz „der Stadt Kirchheimbolanden entstehen keine Kosten…“ – klar, denn die werden für die Installation und den Betrieb woanders stattfinden.

Aber anhand eines Beispiels möchte ich die Problematik verdeutlichen.
Friedel Fuchs nutzt sein Handy und auch sein Handy und Tablet sehr gerne und sehr häufig. Um sein Datenvolumen nicht zu verbrauchen nutzt er, da er sich im Bereich des erp-WLAN befindet, dieses sehr gerne und zudem ist er auch noch Kunde von erp. Super, denn damit kann er sich mit seinen Vertragsdaten 24 Stunden ins WLAN der erp einloggen und weitgehend seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen. Doch da erp filtert, kann er nicht auf verschiedene Seiten, auch nicht seiner geliebten „Schmuddelseiten“, aber er kann seine Mails abrufen, denn dies hat er dank der Coputerbild glänzend hinbekommen, nach dem vierten Anlauf, aber hey… *schmunzel*. Dank des WLAN von erp kann er nach super vielen Dingen suchen, nach Urlaub schauen, Produkte vergleichen und noch einige andere Dinge mehr, dazu sei eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Jetzt werden die Daten, also Suchen usw. bei erp oder dem Betreiber gespeichert, was damit geschieht und welche Dinge man damit anstellen kann… Auch da sei Eurer Fantasie keine Grenze gesetzt. Im Hinblick aber auf die Fusion hat dies ein starkes „Geschmäckle“ wie ich finde.

Sein Freund aus Ritten und auch der Verwandte von Friedel aus Louhans kommen anlässlich der 650 Jahre Kirchheimbolanden zu besuch und hmm, da sie keine Kunden der erp sind, haben sie nur zwei Stunden, oder sie besorgen sich ein Ticket wofür dann bezahlt werden muss.So war zumindest die Absicht, was daraus wurde? Ich weiß es nicht, jedenfalls ist dies nicht Gastfreundlich und ein falsches Stadtmarketing und mehrere Schritte zurück.

Wie die ganze Geschichte mit der DSVO umgesetzt ist/wurde oder auch nicht, kann ich an dieser Stelle nicht beurteilen, einloggen werde ich mich in das „Angebot“ von erp nicht.

Die Kosten für das WLAN für rund 75.000 Euro, angedachte Kosten, die tatsächlichen Kosten sind mir derzeit nicht bekannt, hätten aber ausgereicht, um mit Freifunk jede Stelle in Kirchheimbolanden zu erreichen. Bürger und Besucher mit wirklich freiem WLAN beglücken zu können und es wäre noch locker 50.000 Euro übrig!
Die wenigen Installationspunkte die erp/Gasser genutzt haben, sind zudem auch (fast) alle umgesetzt worden, die wir Freifunker mit der Stadt aber auch mit einem Vertreter der erp besprochen hatten.

Freifunk ist übrigens ein freies Netz von Bürger für Bürger und jeder kann daran teilnehmen und teilhaben. Informationen gerne über mich oder auch www.freifunk.net oder z.B. freifunk-westpfalz.de der Community, welche Kibo „angehört“.
Wer Freifunk schon mal genutzt hat oder nutzt, sollte sich übrigens auch nicht die Frage stellen „was habe ich von Freifunk“. Aber hierzu auch ein Beitrag von little Ben, den ich euch hierbei gerne näher bringen möchte: Freifunk, was es ist und….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.