Neueröffnung Cafeteria in der Rheinhessen Fachklinik

Es ist ein wahres Schmuckstück geworden und ein weiterer Standort von Schottlers, die Cafeteria in der RFK in Alzey. Komplett neu und super angenehme Atmosphäre lädt die Cafeteria zum Verweilen ein.

 

Selbstverständlich sind neben den Leckereien, Kaltgetränken, Süßigkeiten auch leckere Kaffeespezialitäten möglich. Natürlich basieren die Kaffeespezialitäten auf Kaffee von Weidmanns Kaffeemanufaktur, unserer Kaffeerösterei in Kirchheimbolanden.
Das Angebot wird stetig erweitert und auch auf Kundenwünsche soll eingegangen werden. Neben der perfekt eingerichteten Cafeteria die als Nichtraucher-Cafeteria eingerichtet ist, gibt es auch einen Raucherbereich der sich absolut sehen lassen kann. Die Räume bieten ebenfalls auch eine perfekte Möglichkeit um Teambesprechungen bei einer guten Tasse Kaffe & Kuchen abzuhalten und so das Berufliche mit dem Angenehmen zu kombinieren.

Die Öffnungszeiten der Cafeteria sind derzeit von Montag – Freitag von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr und Samstag & Sonntag von 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Neue traumhafte Location unserer Lieblingsrösterei

Heute war es endlich soweit und wir konnten in die neuen Räumlichkeiten von „unserer Rösterei“ und durften bei der Neueröffnung teilhaben.
Zwar waren die alten Räumlichkeiten auch gemütlich, aber mit den neuen Räumlichkeiten in den alten „Müller-Türmen“, welche auch schon mal die Zwillingstürme von Kibo genannt werden, sind einfach ein absolutes Highlight!

Was passt besser in diese Räume mit soviel Seele als eine Kafeemanufraktur mit soviel Seele, ganz einfach: nichts anderes hätte in denen Räumen einen solchen Platz !
Trotz des „Trubels“ am Tag der Neueröffnung, verspürte man eine Gemütlichkeit wie sie gepaart mit dem Kaffee und dem Anblick der Räume einfach zu einem absoluten Erlebnis machte.
Der Kaffeeröster ist nicht einfach nur „Mittel zum Zweck“ sondern fügt sich sehr edel in die gesamten Räume ein und macht sich dabei selbst zu einem Kunstwerk. Eine wahre Bereicherung, nicht nur die Restauration der alten Raiffeisen bzw. Müller-Türme, sondern auch genau an dieser Ecke unsere Kaffeerösterei. 

Tag der offenen Tür bei unserer Lieblingsrösterei am 19. September

Am Samstag den 19. September lädt unsere Lieblingsrösterei zum Tag der offenen Tür ein von 10:00 – 16:00 Uhr ein. 
Neben der Rösterei, kann man auch das Duo „Texttaxi“ erleben. Auch die SWR-Moderatorin Kerstin Bachtler und der Schauspieler Bodo Redner ist dabei und präsentieren Kaffeelyrik von großen Dichtern.
Aber auch sonst ist die Rösterei immer einen Besuch wert.

Familienfest in Kibo, ein erfolgreicher Tag für den Förderverein der KiTa Louhans

Schon recht früh am Morgen ging es los und die bereits vorbereiteten Sachen wurden auf den Apothekerplaz geschafft um dort unseren Stand des Fördervereins der KiTa Louhans aufzubauen.
Der Stand mit den Zelten, Tischen, Glücksrad und so weiter, war innerhalb kurzer Zeit aufgebaut und es konnte fast losgehen. Doch es fehlte das Wasser, welches wir zum Reinigen und für den Kaffee dringend benötigten, doch Thomas (ein ebenfalls engagierter Vater) half uns neben dem Aufbau auch an dieser Stelle aus und sponserte das Wasser und brachte es in Kisten vorbei.
Die „Anfangsschwierigkeiten“ hatten wir recht schnell unter Kontrolle und so konnten auch die ersten frischen Waffeln verkauft werden, bei dem der Teig zuvor frisch im Thermomix zubereitet wurde und keinerlei Zusatzstoffe neben den Zutaten hatte, was bei den Besuchern extrem gut angekommen ist und wir nur positives Feedback erhalten haben und es meist nicht nur bei einer Waffel blieb. Auch beim Kaffee erhielten wir prima Kritik „Des is jo rischdischer Kaffee, net so wie die anner Brie die mer üwwerall bekummt“ war nur ein Beispiel 😉
Ein Magnet war ebenfalls unser Glücksrad mit tollen Hauptpreisen (Satteltaschen mit Werkzeug von Bosch und Kinder-Eierbecher von WMF) und kam prima an. 
Der Tag war aber auch sicher so erfolgreich, da eine extrem gute Stimmung bei uns am Stand anzutreffen war. Auch die „Einlage“ von Thomas, der kurzerhand mit Luftballons mit Bären, Blumen, Kronen, Schwertern und vielen Dingen mehr, zauberte und den Kindern schenkte war einfach unglaublich toll, vielen lieben Dank nochmals. 
Am Ende des Tages konnten wir  für unsere Vereinskasse ein Plus von 260,05 Euro verbuchen und sind somit ein gutes Stück weiter mit unserem „Projekt“, der Erneuerung von den Garderoben der KiTa.
Unser Dank gilt den Spendern der Zutaten für die Waffeln, die einige Eltern so kurzfristig spendiert haben, den Sponsoren für das Glücksrad, der Kaffeerösterei Weidmann für die Spende des tollen Kaffees (kleine Residenz) und natürlich allen Beteiligten die mit an der Zukunft unserer Kinder geholfen und sich engagiert haben!
Ihr konntet an diesem Tag nicht? Kein Problem, wir nehmen jeder Zeit sehr gerne Spenden an und freuen uns über neue Mitglieder im Förderverein.
Keine Angst, Mitglied im Förderverein kostet nicht die Welt, sondern nur 12 Euro pro Jahr, also genau 1 Euro im Monat, damit werden Dinge angeschafft, welche im Haushalt keinen Platz finden, aber für die Kinder sehr hilfreich sind und auch Freude bringen.
Natürlich freuen wir uns auch über aktive Mitgliedschaft um solche Dinge wie der Teilnahme an dem Familienfest realisieren zu können. Weitere Infos zum Förderverein der KiTa unter: kirchheimbolanden.de
Falls Bilder gemacht wurden, die ich hier veröffentlichen darf, dann kontaktiert mich bitte, danke.

Wir erwarten Euch auf dem Familienfest

Familienfest 2014 in Kibo und wir sind gleich „vorne“ und bauen unseren Stand auf dem Apothekerplatz für Euch auf!
Wie Ihr vielleicht schon gestern im Blog gelesen habt, wird es leckere Waffeln mit extrem frischen Teig geben, welcher direkt aus dem Thermomix auf das heiße Waffeleisen wandert und danach heiß gegessen und mit einem Becher Weidmann- Kaffee genossen werden kann. 
Vor-, während und danach könnt Ihr an unserem Glücksrad drehen und damit die Kasse vom Förderverein der KiTa Louhans füllen, welche für unser nächstes „Projekt“, den Garderoben der Gruppen, noch gefüllt werden muss. 
Die Preise sind, dank der Spenden einiger Eltern und der Kaffeerösterei Weidmann sehr human, so können wir die Waffeln für einen Euro und den Kaffee im Becher für einen Euro anbieten, einmal am Glücksrad drehen kostet nur 50 Cent.
Ihr seid gerade auf Diät oder braucht keine Sachen? Kein Problem, unser „Spendenherz“findet Ihr an unserem Stand 🙂
-Bis(s) gleich- 


Apothekerplatz, ganz leicht zu finden, der Parkplatz am „Fotogeschäft“ bei Zink-Frisöre, Löwen-Apotheke….


Genial oder ?!

Marc zwischen Manfred & Robert
Am 30. August stand Marc für uns noch hinter dem Flammkuchenofen und verköstigte unser Geocaching Event “ 1. Flammkuchen Event mit Aussicht“ (GC5ABNM) in Ruppertsecken und begeisterte  die Besucher mit leckeren Flammkuchen an einem der schönsten Orte bei uns in der schönen Pfalz. 
Einer der zahlreichen Tische vom Exklusiv-Catering mit Weidmann Kaffee
„Pälzer Genussmanufaktur“ hat auch Manfred Mann´s Earth Band, welche gestern in Kibo die Stadt rockten, mit Exklusiv Catering mit jeder Menge Leckereien verköstigt, so waren, wie bei Schottlers „üblich“, nur hochwertige Lebensmittel auf den Tisch gekommen, so auch der exzellente Kaffee aus unserer Kaffeerösterei in Kirchheimbolanden von Weidmann.
Man kann schon stolz auf Schottlers und Weidmann sein, wenn diese bei einer solch legendären Band exklusiv „mit-rocken“.  


Den Auftritt kann man schon als Auftakt des Familienfestes in Kirchheimbolanden sehen, welches sicherlich auch dieses Jahr zu einem Magneten in der Region werden wird. 
Gleichzeitig findet in der neuen Stadthalle das „Umwelt & Energie Erlebnisfest“ statt, hier findet man Marc und sein Team, sowie Weidmann Kaffee wieder. An beiden Tagen wird das Team die Besucher verköstigen, Flammkuchen von Marc gibt es jedoch nur am Sonntag beim Weingut Kaltenthaler in Worms-Herrnsheim (weingut-kaltenthaler.de) am Sonntag.

Sonntag sind wir vom Förderverein der KiTa Louhans mit leckeren Waffeln und ebenfalls Weidmannkaffe auf dem Apothekerplatz in Kibo anzutreffen. Somit schenken wir auch Kaffeegenuss aus und zaubern mit dem Thermomix die leckersten Waffeln bis weit über die Region hinaus, exklusiv bei uns am Stand des Fördervereins.
Neben dem Glücksrad an dem sicher nicht nur die Kinder Spaß haben, wird, sofern es möglich ist, Christine Gessner die Kinder schminken, also perfekt um den leckeren Genuss mit dem Lustigen zu verknüpfen und im gleichen Atemzug auch noch wohltätig zu sein, denn die Einnahmen wandern zu 100% in unseren Förderverein um die Garderoben in der Kindertagesstätte zu erneuern.
Wir freuen uns auf Euch, tolles Wetter und leckere Sachen!




Ein toller Tag und recht gute BZ Werte

Heute vor 7 Jahren war unser „großer Tag“, ein genialer Tag, unsere Hochzeit. Zurückblickend auf unsere ersten sieben Jahre, zeigte damals das Wetter schon fast die Jahre voraus, wenn man so möchte… denn fast zwei Wochen vor unserer Hochzeit, regnete es fast jeden Tag und das Wetter war nicht gerade berauschend, so hörten wir eigentlich von allen Seiten „Wollt ihr die Trauung doch nicht lieber irgendwo drinnen machen?“ NEIN! Sie wird bei schönem Wetter im Schlossgarten, wie geplant stattfinden, so geschah es dann auch…
Noch am Vortag bei den Vorbereitungen änderte sich der Regen in heftigen Wind, welcher die ganze Nacht andauerte und somit den Weg und den Rasen trocknete. Am Morgen war fast keine Wolke am Himmel, jedoch zog es sich nach dem Standesamt ein wenig zu und so konnte im Schlossgarten von vielen fleißigen Helfern, bei angenehmen Temperaturen, aufgebaut werden. Pünktlich zum „Ja“ kam die Sonne dann richtig kräftig raus und begleitete so auch unseren restlichen Tag und die Trauung, sowie das Fest war einfach klasse. Total erschöpft vom schönen Tag, sind wir dann Zuhause angekommen, nun als Mann und Frau, damals noch mit einer Menge Dinge die uns noch bevorstanden, von denen wir auch nur im geringsten eine Ahnung hatten… aber wer hat das schon 😉

In diesen sieben Jahren haben wir wirklich viel erlebt, viele schöne Dinge, aber auch wirklich ganz traurige Dinge an denen wir jedoch gewachsen und nicht zugrunde gegangen sind. Schritte die wir in diesen sieben Jahren gemeinsam gegangen sind, bei dem sich Menschen von wirklich übelster Seite zeigten und uns unnötig das Leben schwer gemacht haben, aber wir haben auch diese Menschen „überstanden“, so steigt zwar heute noch der Puls, wenn man eine „Bearbeiterin“ von „damals“ sieht und sie „stinkefreundlich“ durch die Gegend grinst und mir keine guten Worte dazu einfallen… Aber auch ganz besondere Momente haben wir in unseren bisherigen sieben Jahren geteilt. Ganz besonders die Geburten meiner zwei tollen Töchter auf die ich sehr stolz bin. 

Während unsere „Große“ im Kindergarten ihren Spaß hatte, ging es zu unserer Lieblingsrösterei um uns neben der ersten Tasse beim Frühstück, eine zweite Tasse zu gönnen und den Tag weiter ruhig zu beginnen. Ruhig vor Allem, da der bisherige Stress sich in meinen Blutzuckerwerten niedergeschlagen hat und es aller höchste Zeit ist, die Werte in den Griff zu bekommen, denn für eine Firma ist man ersetzbar, für seine Familie nicht.
Eine weitere Station und ein weiteres Highlight war das Mittagessen im Bistro Lebensreich in Grünstadt. Einem Bistro der Lebenshilfe, ein sogenannter Integrationsbetrieb der Lebenshilfe Grünstadt-Eisenberg, bei dem Menschen mit und ohne Handycap in verschiedenen Bereichen miteinander arbeiten. Ein wirklich gelungenes Bistro, welches neben der lebenden Ausstellung, ein klasse Essen zu einem günstigen Preis geboten hat. Eine lebende Ausstellung deswegen, da man auf den Ausstellungsstücken essen und die anderen Werke während oder nach dem Essen bestaunen kann. 

Wir hatten ein Drei-Gänge-Menü, bei dem wirklich jeder Gang geschmeckt hat, Essen wovon ich bei unserer Kantine nur träumen kann. Angefangen vom freundlichen Empfang über eine erstklassige Blumenkohlcreme- Suppe als Vorspeise, gefolgt von einem Hauptgang mit einem Putenrahmschnitzel und Erbsen-Möhrengemüse mit Salzkartoffeln, danach gab es noch ein Dessert, welches ebenfalls super schmeckte. Zusammen mit unseren Getränken kamen wir auf 20 Euro! Ein wirklich irre Preis, bei der Leistung die man woanders öfter sucht und tiefer in die Tasche greifen muss. Für Melly, die schon länger von dem Bistro und dem Essen freudig erzählte, war heute nicht der erste Besuch, jedoch für mich, aber es wird sicherlich nicht nur bei diesem einen Mal bleiben! In fast jeder Minute kann man etwas neues von den Kunstwerken entdecken, aber da die Gegenstände auch käuflich erworben werden können, kann sich der Anblick des Bistro auch öfters ändern, somit kommt man immer wieder „neu“ ein ein tolles Bistro. Ganz klar eine Empfehlung von uns für Euch.
 Ein weiterer Gaumenschmaus konnten wir heute ebenfalls abholen: Die erste Honigernte vom „Hobby Imker Gerhard“ 😉 Kaum war das Siegel gebrochen und kurz probiert, musste ein Honigbrot geschmiert und probiert werden… Hier waren wir uns ebenfalls alle wieder einig, einen solch tollen Honig haben wir selten gegessen! Schon ein Wahnsinn, bei all dem Essen heute, waren meine Blutzuckerwerte relativ gut bis sehr gut. Mal sehen wie die nächste Zeit wird, die Zeit mit meinen drei tollen Mädels wird mir sicher dabei helfen.

 


Vorbereitungen zum diesjährigen Geocaching Donnersberg Adventskalender, Explosiver FTF, Bestworscht & Powertrail auf dem Schillerhain

Das Jahr neigt sich sehr schnell dem Ende und in weniger als einem Monat steht schon der „Kollesch mit der Zipfelmütze“ – Nikolaus- vor der Tür!

Geocaching Donnersberg Advendskalender Letterbox-Edition

Die Vorbereitungen zum diesjährigen Geocaching Donnersberg Adventskalender sind bereits schon stark fortgeschritten und ich bin mir noch nicht ganz sicher wie ich die Wegführung planen soll 🙂
Dieses Jahr soll der Adventskalender wieder etwas besonders sein, zwar keine T5 Caches, sondern 24 Letterboxen im Radius von 15km um den Donnersberg, genauer um die Funkturmspitze. Hier werden sicherlich wieder tolle Caches anzugehen und mit großen Augen zu loggen sein. Dieses Jahr haben wir bereits im Vorfeld mit den Forstbehörden gesprochen und den groben Rahmen durchgesprochen und auch das Forstamt findet die Idee gut und ich denke, sie ist auch ziemlich stolz auf unseren gemeinsamen Wald und die schöne Gegend! Der Dezember wird also ziemlich sportlich und wird auch von einigen Events abgerundet werden.

Extrem Explosiver FTF 🙂

GC4E3ZZ, dahinter verbirgt sich ein mega tolles Rätsel und ein geniales Final! Flatterte doch am 4.11. (dem Tag des Schillerhainer PT Publish) ein neuer Cache einer bekannten Ownerin in mein Postfach, musste ich direkt nach dem Listing schauen, hmm… auf c:geo ging es nicht und ich schaute mir das Rätsel dann Abends mal kurz an, legte es aber dann wieder zur Seite. Am folgenden Tag beschäftigte mich das Rätsel doch sehr und ich rätselte nebenbei auf der Arbeit, was mehr oder weniger gelang, wollten doch recht Viele etwas von mir und mein Stapel an Arbeit ist bekanntlich auch nicht klein. Mit etwas Hilfe, da man nicht richtig lesen konnte 😀 wurde dann der Checker gerade rechtzeitig zum Feierabend grün 🙂 Aber dann begann die Zeit zu verfliegen, der Drucker für das „Tool“ brauchte Ewigkeiten für den Druck, dann dauerte es ewig bis ich die Tür vom Büro abgeschlossen und der Aufzug nun endlich da war. Endlich im Auto und einige tief orangene Ampeln später, blitzten auch rote Lichter auf, nein nicht die bekannten Fotos, sondern Rücklichter, es war nämlich wie so häufig in der Baustelle Nieder-Olm (A63) von Mainz Richtung Kaiserslautern mal wieder Stau 🙁 Kurze Nachricht an die Ownerin mit der neuen ETA, war der Stau dann auch vorbei und die „verlorene Zeit“ konnte aufgeholt werden 😉 
Ungläubig fuhr ich an der Stelle, die ich vorher mit Google Maps angeschaut hatte, da das Navi mich weiterlotste, vorbei an der Ownerin… ähhh halt die Ownerin 😀 Umgedreht und gemerkt: Falsche Koordinaten in der Hektik ins Navi gedaddelt! Die Ehere gehabt den FTF , zusammen mit der Ownerin anzugehen oder abzuhetzten (irgendwie treibt einen ein FTF doch sehr an!) standen wir dann auch kurze Zeit vor dem Genialen Final! Wirklich ein toller Cache und an dieser Stelle nochmal „Danke für den Cache“ Simone!

Best Space Worscht Event Mainz


Anlässlich des „We`re going to Space“, also ein Travelbug fliegt mit einem Astronauten in den Weltraum…. haben wir noch einige Caches in Mainz gemacht und kamen gerade noch rechtzeitig zur Best Worscht und ich konnte die letzte Cheese Style B+ ergattern, dann war aber auch alles ALL und der Worschtdealer archivierte dann für den Abend die Worschtthek 😉

Powertrail auf dem Schillerhain

Aber nicht nur Erfreuliches in Sachen Geocaching war die letzten Tage aktuell oder hält, wie diverse Logs es zeigen, noch an. 
Wusste ich durch Planungen und vorangegangener Kommunikation bereits von ein paar Caches, war ich gespannt auf die Umsetzung der gedachten „kleinen Serie“. Da es ein paar Probleme mit einer geplanten Letterbox und der Abstandregel gab, erfuhr ich dann, dass die Serie eben nicht klein, sondern 26 Tradis + Bonus umfassend sein soll, ärgerte es mich doch schon sehr. Aber ich wollte nicht zu schnell urteilen und musste mir ein Bild machen. 
Montag flippte mein Handy fast aus bei den ganzen „Publish-Mails“, dann schaute ich mir die Live-Karte an und ärgerte mich bei der Ansicht vom Schillerhain, denn dieser war nun voll Tradis. Ich trank in unserer Rösterei weiter an meinem Kaffee, was ich gerne mit meiner Frau mache, wenn ich mal frei oder Gleitzeit habe und ärgerte mich darüber, dass ich mich ärgerte 😉
Aber ich musste mir selbst ein Urteil darüber bilden und zudem… ja, zugegeben lösten die Publish-Mails neben der Verärgerung auch das FTF-Jagdfieber aus. Als wir dann fertig mit unserem Kaffee, Einkaufen und Mittagessen waren, wurden die Cacherklamotten angezogen und das Cachefahrrad startklar gemacht. Endlich mit heftigem Gegenwind auf dem Schillerhain angekommen, es war ja ordentlich Sturm und Regen, ging es dann zum „ersten Tradi“ der Nummer 4 (dieser war vom Stadion aus gesehen der Erste). Einige Leute „stürmten“ aus dem Wald und ich hinein 😀  Ja, FTF-Jagdfieber ist schon ziemlich bekloppt!
Wusste man von vergangenen Caches des Owners die Verstecke, machte ich ich mich auf die Suche, aber nichts, auch nach langem Suchen konnte Nr. 4 nicht gefunden werden. Ich setzte also meine Tour fort und wurde bei einigen anderen sofort, wenn auch mit teils großer Abweichung fündig. So freute ich mich von gefundenem Cache zu Cache über den FTF, aber ab dem 4. FTF wurde es doch schon recht langweilig. Waren die Caches doch sehr nah beieinander, maximal 300zerquetschte auseinander (vermutlich liegt dort auch irgendwo der Bonus), suchte ich mir bei einigen Caches einen Wolf, stürzte sogar bedingt durch die Witterung ein Paar Meter den Hang hinunter, da der Regen den Boden aufweichte und der Stamm doch sehr glatt war 😀  Da ich bei Nr. 17 einen „Platzhalterzettel“ als Logbuch vorfand, ging ich auch nach längerem Suchen davon aus, dass eben manche Caches freigeschaltet aber noch nicht final ausgelegt waren. Nr. 17 sollte aber, wie ich beim Fund bereits die Befürchtung hatte, noch eine Geschichte bringen. Da ich kein Logbuch und nur den „Platzhalterzettel“ vorgefunden hatte:
loggte ich eben auf diesem Zettel den FTF. Am darauffolgenden Tag, lies ich dann von einem Cacherkollegen „Da hat BigNick wohl versehentlich einen FTF geloggt…“ Versehentlich einen FTF loggen? Naja, wie dem auch sei… Aber noch am Abend der Veröffentlichung erhielt ich einen Anruf vom eigentlichen/wahren FTF-Jäger von Geocaching Donnersberg, der mit zwei weiteren Cacherkollegen die er getroffen hatte, Nr. 4 ebenfalls vergeblich suchte. Wie ich vom Owner erfahren habe, wurde dieser auch gemuggelt. Zurück zum Owner, diesem habe ich nämlich auch geschrieben und meine Befürchtungen hinsichtlich des Powertrails gemacht. Unter den Befürchtungen zählte auch der „Cacheransturm“ von Gummipunktehungrigen Powertrail Absolvierer, denen es nicht um die Wanderung oder einen schönen Cache geht, sondern in kürzester Zeit möglichst viele Caches zu loggen. Solche Caches schaden einer Gegend, da meist schöne Caches übersehen werden, sofern die Möglichkeit besteht, noch einen schönen Multi oder außergewöhlichen Tradi zu legen. Meist gehen diese Gummipunktehungrigen Powertrail Absolventen auch nicht zimperlich mit den Verstecken oder der Natur um und man kann sehr gut die Spuren erkennen. Selbst meine Spuren waren trotz vorsichtigem Vorgehen sichtbar. Aber auch der Fakt, dass er mit der Serie gut 90% des Schillerhains für sich beanspruchte und dadurch der Schillerhain zugepflastert ist, verstand der Owner meine meine Befürchtungen und wir hatten eine Idee, die sicherlich unsere Region bereichert anstatt einer solchen Serie, dazu aber zur gegebenen Zeit mehr.
Lese ich doch heute, zwei Tage nachdem der Owner die Serie disabled hat, (bisher) zwei Logs von 3 Cachern die alles super fanden (wahrscheinlich durch die Maintenance vom Owner bevor disabled wurde), den zugepfalsterten Schillerhain als schöne Wanderrunde bezeichneten und alles doch bitte so gelassen werden sollte und im Anschluss noch eine weitere Serie von Tradis angegangen sind. Aber welche Meinung erwartet man auch bei Cachern die fast nur Tradis aufsuchen, von schönen Wanderungen sprechen, aber die schönen Multis in der Gegend nicht angehen und auch sonst einen geringe Anzahl an Multis, Mysterys haben?!

Wieder ein Jahr älter und noch einige andere Dinge :)

Zuerst war Omis Geburtstag und dann der Geburtstag von meinen Opa und mein Geburtstag, aber dieses Jahr war alles irgendwie anders. Anders? Ja, es hört und liest sich komisch, aber man wird älter und die Zeiten ändern sich.
Früher waren Geburtstage, besonders die von meiner Omi, Opa und mir ganz besonders, Highlights auf die ich mich gefreut habe, aber je älter ich werde, desto mehr verlieren sie ihren Glanz.
Liegt es an dem recht hohen Stress auf der Arbeit und damit, dass ich lieber meine Ruhe habe als Trubel?
Ich weiß es nicht, aber die Geburtstage waren doch sehr komisch, gab es „Früher“ keine anderen Termine an den Geburtstagen, war ich bei meiner Omi auf einem Geocaching Event, da der Geburtstag auch nicht lange dauerte bzw. dauern sollte. Trotz der weitaus höheren Anzahl der Besucher beim Geocaching Donnersberg Sommerevent, war es bedeutend leiser als auf dem Geburtstag 🙂

Ein Wunsch zu meinem Geburtstag war es, einen T5 Cache der T5 Adventskalenderserie von Geocaching Donnersberg, welchen ich noch nicht hatte, zu machen. Also ging es nachdem mich meine Mädels an meinem Geburtstag richtig schön geweckt und gratuliert hatten an den Frühstückstisch und der Morgen begann ganz entspannt. Einfach herrlich! Zum Cachen ging es dann an einen Ort, an dem ich schon über 10 Jahre nicht mehr gewesen bin und den Weg auch irgendwie anders in Erinnerung hatte…
Dadurch abgelenkt ging es mit den Koordinaten von Station 1 auch ein ganz anderen Weg (anstatt mal aufs GPS zu schauen…) mit dem Kinderwagen einen Singletrail etwas den Berg hinauf, dann einen breiten Weg mit ordentlich Höhenmeter, bis… ja bis wir an einem Privatgelände, einige Höhenmeter weiter, angekommen sind. Der Blick aufs GPS, zeigte uns ebenfalls an „Hier bist Du falsch“ 😉 Also den Berg wieder runter und zu den weiteren Stationen. Nach einer schönen Klettereinlage und tollen Final, durfte Liljana natürlich mit ihrem neuen Klettergurt auch ran und hatte mächtig viel Spaß.

Die Woche war dann auch wieder ziemlich anstrengend, nicht nur durch die Arbeit, sondern auch noch die Hin und Heimwege von und zur Arbeit… Denn auf der A63 waren neben den zwei Baustellen noch eine Tagesbaustelle am Montag und somit stockte es schon vor dem eigentlichen Stau, der sich dann bis zur einspurigen Verengung am Alzeyer Kreuz (A61), die über die komplette Weinheimer Brücke reicht, hinzog und mich knapp zwei Stunden Verzögerung zum Feierabend kostete.
Der Dienstag begann schon hektisch, denn irgendwie habe ich den Wecker bzw. die unterschiedlichen Weckzeiten immer wieder ausgedrückt. Durch einen Anruf den ich dann erhalten hatte und geschockt auf die Uhr schaute, die bereits 8:40 anzeigte, war mein Plan mit „früher im Büro und einiges abarbeiten“ somit hinfällig 🙁

Aber so hektisch und stressig die Woche begonnen hat, so gediegen hat das Wochenende begonnen, denn für mich war der Freitag bereits schon ein freier Tag 🙂 Der Entschluss einen Tag Gleitzeit zu nehmen, war wohl die beste Entscheidung die ich seit Langem für uns als Familie getroffen habe!
Nachdem wir gemütlich aufgestanden sind, zusammen gefrühstückt und Quatsch gemacht haben, sind wir dann in unsere Rösterei, unsere Lieblingsrösterei, gegangen und haben uns wieder mit Kaffee eingedeckt, sowie uns einen super Kaffee gegönnt, auch wenn mein Lieblingskaffee „Finca Rosenheim“ leider leer und erst nächstes Jahr wieder zu haben ist. Auch Liljana hat sich eine Limonade gegönnt (…von unserem Geldbeutel 😉 ). Wer mich kennt weiß, dass ich bei BIO, ÖKO, FAIRTRADE die Augen verdrehe und ganz genau hinschaue… aber bei den Wortspielen… LemonAid und ChariTea und dazu noch der tolle Morgen… also ging es durch, auch wenn durch Blutorange die Falsche eher an eine Falsche im Krankenhaus für Wundflüssigkeit erinnerte, schmeckte es doch recht gut, auch wenn ich die Idiotie mit dem importierten Rohrzucker definitiv nicht teilen kann.
Danach ging es ein wenig Einkaufen und ich musste mir beim Metzger ein schönes Stück Fleisch besorgen, denn die Weber Grillbibel die ich von Omi geschenkt bekommen habe, sowie die genialen Grillgerichte von meinen „Grillidolen“ Frank und Oli, verleiteten mich zum „Smoken“, was ich schon länger mal ausprobieren wollte und auch getan habe… Geil! Was ein Futter, einfach super lecker! OK, es dauerte gute 3 Stunden, aber es war jede Minute wert.

Was könnte den genialen Freitag noch besser gemacht haben? Ein Cache? Nein, sondern ein super Abend mit OpenAir Kino mit meiner Familie im Garten 🙂 Seil gespannt, Bettlaken an das Seil mit Wäscheklammern getackert, Beamer positioniert und der Spaß konnte beginnen, auch wenn es Happy Feet war und wir (zumindest Melly und ich) den Film schon gefühlte 300 Mal gesehen haben 🙂

Der Samstag sollte auch wieder ein genialer Tag werden und das wurde er auch.
Mit einem Besuch in Nieder-Wiesen auf dem neuen Spielplatz, bei dem eine Matschanlage verbaut ist, wie sie ähnlich auch durch unseren (Förderverein KiTa Louhans. Was ein genialer Spielplatz für die Kindern, ein Ausflug der sich auf alle Fälle lohnt. Und endlich haben wir einen Cache gefunden, welchen wir zum 4. Mal angegangen sind und der bereits nach dem zweiten Anlauf „reloaded“ wurde, aber nun haben wir diesen Cache auch als lächelndes Gesicht in unserer „Homezone“.

360° Panorama Spielplatz Nieder-Wiesen