1. Flammkuchen-Event-mit-Aussicht… Ruppertsecken wir kommen :) GC5ABNM

Morgen 17:00 Uhr N 49° 38.722 E 007° 52.755 findet ihr in Ruppertsecken, dem höchsten Dorf der Pfalz nicht nur die Cacher der Gegend und von weiter weg… Nein, ihr bekommt neben der Aussicht und dem Flammkuchen auch noch tolles Wetter!
Ausführlicher über den Event habe ich ja bereits im Blogbeitrag „Werbung“ gemacht, also schaut mal rein, meldet euch an und genießt das Event am hochsten Punkt des höchsten Dorfes der Pfalz.
Marc, unser Flammkuchenmeister wird, nachdem einige auch nach Getränke fragten, uns ebenfalls mit Getränken versorgen.
Bis morgen ? 

Adventskalendertürchen #20 geht nun auch ins Archiv

Gestern war es nun soweit und das Adventskalendertürchen Nummer 20 vom 5. GEOCACHING DONNERSBERG Adventskalenders 2013 wandert ins Archiv. Wie auch bei den letzen Adventskalendertürchen ist einiges an Arbeit, Stunden und und und in die Realisierung der Türchen rund um den Donnersberg geflossen um die Cacher von Nah und Fern mit einer tollen Zeit und spannenden Caches Freude zu bereiten. 

Zum 5. Jubiläum des Adventskalenders sollten dieses Mal die Türchen als Letterbox gelegt und weitgehend Kinderfreundlich gestaltet sein.  So kamen 24 tolle Letterboxen zustande und wurden mit einem tollen, 25. Bonustürchen gekrönt. Ich finde, diese Türchen haben unsere Region erneut als tolle Gegend dargestellt und jede Menge Spaß bereitet, aber auch gezeigt hat, wie perfekt ein eigentlich wild durcheinander gewürfelter Haufen an Cachern eine solch geniale Aktion auf die Beine stellen konnte. Hier möchte ich erneut nochmals allen Türchenlegern ganz herzlich „DANKE“ sagen, auch an Alex von GEOCACHING-STEMPEL ein besonderen Dank! Alex hat neben einem günstigen Preis für die Stempel, auch ein tolles Türchen am Eiswoog gelegt und das bei einer eigentlich recht weiten Anfahrt! Aber auch ein besonderer Dank gilt an den Donnersberger Forst und die zuständigen Behörden, mit denen wir seit unseren Gesprächen super zusammenarbeiten und miteinander arbeiten.
Mein Beitrag war das 20. Türchen, dem „Draht zum Weihnachtsmann“, einer Letterbox die weitgehend über „Geheimwege“, vorbei ein „gewürzigen Tieren“ zum Final führten. Man musste auf dem Weg die Tabelle mit den auf dem Weg versteckten Reflektoren in zwei verschiedenen Formen (Quadrat und Rechteck) sowie zwei verschiedenen Farben (Rot und Gelb) sammeln um den Code knacken zu können und so vorm Weihnachtsmann zu stehen.
Um dem Spieltrieb noch etwas nachzukommen, konnte man am Final noch etwas spielen. So konnte man den Stromkreis schließen und sah bei richtigem schließen des Stromkreises, die Nase des Weihnachtsmanns blinken. Drückte man den einen Taster, lief beim Handy ein kleiner Film mit Weihnachtswünschen ab, drückte man auf den anderen Taster, setzte sich der Weihnachtsmann mit Musik in Bewegung und lies doch öfter einige Cacher etwas länger stehen 😀 
Klar war das Versteck nicht gerade wie man es sich als Cacher, nämlich im Wald oder etwas abseits wünscht, sonder wegen dem doch höheren Strom (2x9V schafften es leider nicht) an unserer Garage. Vielen Dank an die schönen Logs, die Favoritenpunkte und Gespräche. Leider wurde ziemlich am Anfang der Cache von einem Idioten fast zerstört, denn die Tür wurde aufgebogen und der Code verstellt, aber leider war nicht nur bei mir ein solch hirnloser Spinner unterwegs, sondern machte sich bei noch anderen Türchen zu schaffen, schade aber das hat uns nicht abgehalten und ich denke, dass auch der 5. Adventskalender bei allen Beteiligten sehr gut „angekommen“ ist. Toll ist auch, dass Qualität statt Quantität in unserer Region überwiegt und unsere Region so besonders macht!
In diesem Sinne, Happy Hunting und bis bald im Wald!

Ruck zuck verging die Zeit erneut…

Eigentlich hätte ich ja meinen wohlverdienten Urlaub, eigentlich! Doch so viele Dinge mussten und müssen noch erledigt werden.
Der „Plan“ war eigentlich jeden Tag ein Türchen des Geocaching Donnersberg Adventskalenders loggen zu können, gemütlich in „unserer“ Kafferösterei Weidmann mehrmals die Woche einzukehren und vielleicht ein paar Weihnachtsmärkte zu besuchen.
Naja, bisher verlief es eher stressig als gediegen und aus „jedem Tag ein Türchen“ wurden bisher nur 3 Türchen, zwei Betatests die nicht erfolgreich waren und zwei Betatests die erfolgreich geloggt werden konnten. Zwei Weihnachtsmarktbesuche und drei kurze Spaziergänge…
Und natürlich tolle Sachen aus dem Thermomix, wie z.B. die bisher besten Lebkuchen die ich jemals gegessen habe 🙂

Gestern konnte nun auch endlich unser Beitrag, das zwanzigste Türchen fertiggestellt werden. Wahnsinn was dieses Mal an Zeit und Nerven im „Türchen“ steckt. Absolut noch unbegreiflich ist die Tatsache, dass meine Schaltung, welche exakt 1:1 auf dem Breadboard funktionierte und die Optokoppler steuern konnte, auf dem eigentlichen „Brett“ nicht funktionierte? Ein Bug oder ein Hamster?

Nun ja, es musste also eine Lösung her, dingend!
Auch diese Lösung konnte relativ schnell gefunden und umgesetzt werden, somit konnte gestern endlich das Türchen fertiggestellt werden. Das Listing haben wir gestern auch nochmals angepasst und Probleme die beim Betatest aufgefallen sind, entschärft und verbessert werden.
Ein geniales Gesicht machte auch ein Muggel, welcher mich mit dem Laptop an dem Briefkasten sah, als ich die Schaltung programmierte 😀

Eine weitere Überraschung kam gestern per Post von der Kletter Spezial Einheit 🙂

Vielen lieben Dank nochmals an dieser Stelle für die Überraschung!

Vorbereitungen zum diesjährigen Geocaching Donnersberg Adventskalender, Explosiver FTF, Bestworscht & Powertrail auf dem Schillerhain

Das Jahr neigt sich sehr schnell dem Ende und in weniger als einem Monat steht schon der „Kollesch mit der Zipfelmütze“ – Nikolaus- vor der Tür!

Geocaching Donnersberg Advendskalender Letterbox-Edition

Die Vorbereitungen zum diesjährigen Geocaching Donnersberg Adventskalender sind bereits schon stark fortgeschritten und ich bin mir noch nicht ganz sicher wie ich die Wegführung planen soll 🙂
Dieses Jahr soll der Adventskalender wieder etwas besonders sein, zwar keine T5 Caches, sondern 24 Letterboxen im Radius von 15km um den Donnersberg, genauer um die Funkturmspitze. Hier werden sicherlich wieder tolle Caches anzugehen und mit großen Augen zu loggen sein. Dieses Jahr haben wir bereits im Vorfeld mit den Forstbehörden gesprochen und den groben Rahmen durchgesprochen und auch das Forstamt findet die Idee gut und ich denke, sie ist auch ziemlich stolz auf unseren gemeinsamen Wald und die schöne Gegend! Der Dezember wird also ziemlich sportlich und wird auch von einigen Events abgerundet werden.

Extrem Explosiver FTF 🙂

GC4E3ZZ, dahinter verbirgt sich ein mega tolles Rätsel und ein geniales Final! Flatterte doch am 4.11. (dem Tag des Schillerhainer PT Publish) ein neuer Cache einer bekannten Ownerin in mein Postfach, musste ich direkt nach dem Listing schauen, hmm… auf c:geo ging es nicht und ich schaute mir das Rätsel dann Abends mal kurz an, legte es aber dann wieder zur Seite. Am folgenden Tag beschäftigte mich das Rätsel doch sehr und ich rätselte nebenbei auf der Arbeit, was mehr oder weniger gelang, wollten doch recht Viele etwas von mir und mein Stapel an Arbeit ist bekanntlich auch nicht klein. Mit etwas Hilfe, da man nicht richtig lesen konnte 😀 wurde dann der Checker gerade rechtzeitig zum Feierabend grün 🙂 Aber dann begann die Zeit zu verfliegen, der Drucker für das „Tool“ brauchte Ewigkeiten für den Druck, dann dauerte es ewig bis ich die Tür vom Büro abgeschlossen und der Aufzug nun endlich da war. Endlich im Auto und einige tief orangene Ampeln später, blitzten auch rote Lichter auf, nein nicht die bekannten Fotos, sondern Rücklichter, es war nämlich wie so häufig in der Baustelle Nieder-Olm (A63) von Mainz Richtung Kaiserslautern mal wieder Stau 🙁 Kurze Nachricht an die Ownerin mit der neuen ETA, war der Stau dann auch vorbei und die „verlorene Zeit“ konnte aufgeholt werden 😉 
Ungläubig fuhr ich an der Stelle, die ich vorher mit Google Maps angeschaut hatte, da das Navi mich weiterlotste, vorbei an der Ownerin… ähhh halt die Ownerin 😀 Umgedreht und gemerkt: Falsche Koordinaten in der Hektik ins Navi gedaddelt! Die Ehere gehabt den FTF , zusammen mit der Ownerin anzugehen oder abzuhetzten (irgendwie treibt einen ein FTF doch sehr an!) standen wir dann auch kurze Zeit vor dem Genialen Final! Wirklich ein toller Cache und an dieser Stelle nochmal „Danke für den Cache“ Simone!

Best Space Worscht Event Mainz


Anlässlich des „We`re going to Space“, also ein Travelbug fliegt mit einem Astronauten in den Weltraum…. haben wir noch einige Caches in Mainz gemacht und kamen gerade noch rechtzeitig zur Best Worscht und ich konnte die letzte Cheese Style B+ ergattern, dann war aber auch alles ALL und der Worschtdealer archivierte dann für den Abend die Worschtthek 😉

Powertrail auf dem Schillerhain

Aber nicht nur Erfreuliches in Sachen Geocaching war die letzten Tage aktuell oder hält, wie diverse Logs es zeigen, noch an. 
Wusste ich durch Planungen und vorangegangener Kommunikation bereits von ein paar Caches, war ich gespannt auf die Umsetzung der gedachten „kleinen Serie“. Da es ein paar Probleme mit einer geplanten Letterbox und der Abstandregel gab, erfuhr ich dann, dass die Serie eben nicht klein, sondern 26 Tradis + Bonus umfassend sein soll, ärgerte es mich doch schon sehr. Aber ich wollte nicht zu schnell urteilen und musste mir ein Bild machen. 
Montag flippte mein Handy fast aus bei den ganzen „Publish-Mails“, dann schaute ich mir die Live-Karte an und ärgerte mich bei der Ansicht vom Schillerhain, denn dieser war nun voll Tradis. Ich trank in unserer Rösterei weiter an meinem Kaffee, was ich gerne mit meiner Frau mache, wenn ich mal frei oder Gleitzeit habe und ärgerte mich darüber, dass ich mich ärgerte 😉
Aber ich musste mir selbst ein Urteil darüber bilden und zudem… ja, zugegeben lösten die Publish-Mails neben der Verärgerung auch das FTF-Jagdfieber aus. Als wir dann fertig mit unserem Kaffee, Einkaufen und Mittagessen waren, wurden die Cacherklamotten angezogen und das Cachefahrrad startklar gemacht. Endlich mit heftigem Gegenwind auf dem Schillerhain angekommen, es war ja ordentlich Sturm und Regen, ging es dann zum „ersten Tradi“ der Nummer 4 (dieser war vom Stadion aus gesehen der Erste). Einige Leute „stürmten“ aus dem Wald und ich hinein 😀  Ja, FTF-Jagdfieber ist schon ziemlich bekloppt!
Wusste man von vergangenen Caches des Owners die Verstecke, machte ich ich mich auf die Suche, aber nichts, auch nach langem Suchen konnte Nr. 4 nicht gefunden werden. Ich setzte also meine Tour fort und wurde bei einigen anderen sofort, wenn auch mit teils großer Abweichung fündig. So freute ich mich von gefundenem Cache zu Cache über den FTF, aber ab dem 4. FTF wurde es doch schon recht langweilig. Waren die Caches doch sehr nah beieinander, maximal 300zerquetschte auseinander (vermutlich liegt dort auch irgendwo der Bonus), suchte ich mir bei einigen Caches einen Wolf, stürzte sogar bedingt durch die Witterung ein Paar Meter den Hang hinunter, da der Regen den Boden aufweichte und der Stamm doch sehr glatt war 😀  Da ich bei Nr. 17 einen „Platzhalterzettel“ als Logbuch vorfand, ging ich auch nach längerem Suchen davon aus, dass eben manche Caches freigeschaltet aber noch nicht final ausgelegt waren. Nr. 17 sollte aber, wie ich beim Fund bereits die Befürchtung hatte, noch eine Geschichte bringen. Da ich kein Logbuch und nur den „Platzhalterzettel“ vorgefunden hatte:
loggte ich eben auf diesem Zettel den FTF. Am darauffolgenden Tag, lies ich dann von einem Cacherkollegen „Da hat BigNick wohl versehentlich einen FTF geloggt…“ Versehentlich einen FTF loggen? Naja, wie dem auch sei… Aber noch am Abend der Veröffentlichung erhielt ich einen Anruf vom eigentlichen/wahren FTF-Jäger von Geocaching Donnersberg, der mit zwei weiteren Cacherkollegen die er getroffen hatte, Nr. 4 ebenfalls vergeblich suchte. Wie ich vom Owner erfahren habe, wurde dieser auch gemuggelt. Zurück zum Owner, diesem habe ich nämlich auch geschrieben und meine Befürchtungen hinsichtlich des Powertrails gemacht. Unter den Befürchtungen zählte auch der „Cacheransturm“ von Gummipunktehungrigen Powertrail Absolvierer, denen es nicht um die Wanderung oder einen schönen Cache geht, sondern in kürzester Zeit möglichst viele Caches zu loggen. Solche Caches schaden einer Gegend, da meist schöne Caches übersehen werden, sofern die Möglichkeit besteht, noch einen schönen Multi oder außergewöhlichen Tradi zu legen. Meist gehen diese Gummipunktehungrigen Powertrail Absolventen auch nicht zimperlich mit den Verstecken oder der Natur um und man kann sehr gut die Spuren erkennen. Selbst meine Spuren waren trotz vorsichtigem Vorgehen sichtbar. Aber auch der Fakt, dass er mit der Serie gut 90% des Schillerhains für sich beanspruchte und dadurch der Schillerhain zugepflastert ist, verstand der Owner meine meine Befürchtungen und wir hatten eine Idee, die sicherlich unsere Region bereichert anstatt einer solchen Serie, dazu aber zur gegebenen Zeit mehr.
Lese ich doch heute, zwei Tage nachdem der Owner die Serie disabled hat, (bisher) zwei Logs von 3 Cachern die alles super fanden (wahrscheinlich durch die Maintenance vom Owner bevor disabled wurde), den zugepfalsterten Schillerhain als schöne Wanderrunde bezeichneten und alles doch bitte so gelassen werden sollte und im Anschluss noch eine weitere Serie von Tradis angegangen sind. Aber welche Meinung erwartet man auch bei Cachern die fast nur Tradis aufsuchen, von schönen Wanderungen sprechen, aber die schönen Multis in der Gegend nicht angehen und auch sonst einen geringe Anzahl an Multis, Mysterys haben?!

Wieder ein Jahr älter und noch einige andere Dinge :)

Zuerst war Omis Geburtstag und dann der Geburtstag von meinen Opa und mein Geburtstag, aber dieses Jahr war alles irgendwie anders. Anders? Ja, es hört und liest sich komisch, aber man wird älter und die Zeiten ändern sich.
Früher waren Geburtstage, besonders die von meiner Omi, Opa und mir ganz besonders, Highlights auf die ich mich gefreut habe, aber je älter ich werde, desto mehr verlieren sie ihren Glanz.
Liegt es an dem recht hohen Stress auf der Arbeit und damit, dass ich lieber meine Ruhe habe als Trubel?
Ich weiß es nicht, aber die Geburtstage waren doch sehr komisch, gab es „Früher“ keine anderen Termine an den Geburtstagen, war ich bei meiner Omi auf einem Geocaching Event, da der Geburtstag auch nicht lange dauerte bzw. dauern sollte. Trotz der weitaus höheren Anzahl der Besucher beim Geocaching Donnersberg Sommerevent, war es bedeutend leiser als auf dem Geburtstag 🙂

Ein Wunsch zu meinem Geburtstag war es, einen T5 Cache der T5 Adventskalenderserie von Geocaching Donnersberg, welchen ich noch nicht hatte, zu machen. Also ging es nachdem mich meine Mädels an meinem Geburtstag richtig schön geweckt und gratuliert hatten an den Frühstückstisch und der Morgen begann ganz entspannt. Einfach herrlich! Zum Cachen ging es dann an einen Ort, an dem ich schon über 10 Jahre nicht mehr gewesen bin und den Weg auch irgendwie anders in Erinnerung hatte…
Dadurch abgelenkt ging es mit den Koordinaten von Station 1 auch ein ganz anderen Weg (anstatt mal aufs GPS zu schauen…) mit dem Kinderwagen einen Singletrail etwas den Berg hinauf, dann einen breiten Weg mit ordentlich Höhenmeter, bis… ja bis wir an einem Privatgelände, einige Höhenmeter weiter, angekommen sind. Der Blick aufs GPS, zeigte uns ebenfalls an „Hier bist Du falsch“ 😉 Also den Berg wieder runter und zu den weiteren Stationen. Nach einer schönen Klettereinlage und tollen Final, durfte Liljana natürlich mit ihrem neuen Klettergurt auch ran und hatte mächtig viel Spaß.

Die Woche war dann auch wieder ziemlich anstrengend, nicht nur durch die Arbeit, sondern auch noch die Hin und Heimwege von und zur Arbeit… Denn auf der A63 waren neben den zwei Baustellen noch eine Tagesbaustelle am Montag und somit stockte es schon vor dem eigentlichen Stau, der sich dann bis zur einspurigen Verengung am Alzeyer Kreuz (A61), die über die komplette Weinheimer Brücke reicht, hinzog und mich knapp zwei Stunden Verzögerung zum Feierabend kostete.
Der Dienstag begann schon hektisch, denn irgendwie habe ich den Wecker bzw. die unterschiedlichen Weckzeiten immer wieder ausgedrückt. Durch einen Anruf den ich dann erhalten hatte und geschockt auf die Uhr schaute, die bereits 8:40 anzeigte, war mein Plan mit „früher im Büro und einiges abarbeiten“ somit hinfällig 🙁

Aber so hektisch und stressig die Woche begonnen hat, so gediegen hat das Wochenende begonnen, denn für mich war der Freitag bereits schon ein freier Tag 🙂 Der Entschluss einen Tag Gleitzeit zu nehmen, war wohl die beste Entscheidung die ich seit Langem für uns als Familie getroffen habe!
Nachdem wir gemütlich aufgestanden sind, zusammen gefrühstückt und Quatsch gemacht haben, sind wir dann in unsere Rösterei, unsere Lieblingsrösterei, gegangen und haben uns wieder mit Kaffee eingedeckt, sowie uns einen super Kaffee gegönnt, auch wenn mein Lieblingskaffee „Finca Rosenheim“ leider leer und erst nächstes Jahr wieder zu haben ist. Auch Liljana hat sich eine Limonade gegönnt (…von unserem Geldbeutel 😉 ). Wer mich kennt weiß, dass ich bei BIO, ÖKO, FAIRTRADE die Augen verdrehe und ganz genau hinschaue… aber bei den Wortspielen… LemonAid und ChariTea und dazu noch der tolle Morgen… also ging es durch, auch wenn durch Blutorange die Falsche eher an eine Falsche im Krankenhaus für Wundflüssigkeit erinnerte, schmeckte es doch recht gut, auch wenn ich die Idiotie mit dem importierten Rohrzucker definitiv nicht teilen kann.
Danach ging es ein wenig Einkaufen und ich musste mir beim Metzger ein schönes Stück Fleisch besorgen, denn die Weber Grillbibel die ich von Omi geschenkt bekommen habe, sowie die genialen Grillgerichte von meinen „Grillidolen“ Frank und Oli, verleiteten mich zum „Smoken“, was ich schon länger mal ausprobieren wollte und auch getan habe… Geil! Was ein Futter, einfach super lecker! OK, es dauerte gute 3 Stunden, aber es war jede Minute wert.

Was könnte den genialen Freitag noch besser gemacht haben? Ein Cache? Nein, sondern ein super Abend mit OpenAir Kino mit meiner Familie im Garten 🙂 Seil gespannt, Bettlaken an das Seil mit Wäscheklammern getackert, Beamer positioniert und der Spaß konnte beginnen, auch wenn es Happy Feet war und wir (zumindest Melly und ich) den Film schon gefühlte 300 Mal gesehen haben 🙂

Der Samstag sollte auch wieder ein genialer Tag werden und das wurde er auch.
Mit einem Besuch in Nieder-Wiesen auf dem neuen Spielplatz, bei dem eine Matschanlage verbaut ist, wie sie ähnlich auch durch unseren (Förderverein KiTa Louhans. Was ein genialer Spielplatz für die Kindern, ein Ausflug der sich auf alle Fälle lohnt. Und endlich haben wir einen Cache gefunden, welchen wir zum 4. Mal angegangen sind und der bereits nach dem zweiten Anlauf „reloaded“ wurde, aber nun haben wir diesen Cache auch als lächelndes Gesicht in unserer „Homezone“.

360° Panorama Spielplatz Nieder-Wiesen

Juhu, wir sind das 19. Türchen :)


Heute erreichte mich eine Mail von Martin aka ramieh, einem GeoCacher aus der Gegend und Mit-Organisator für den 4. Geocaching Donnersberg Adventskalender, welcher dieses Jahr ein T5-Kalender sein wird und wir haben unser “Wunschtürchen 19” bekommen, warum? Tja, vorher hätte es von der Zeit nicht so recht geklappt 😉
Ich freue mich bereits jetzt schon, die ersten “Türchen” zu erklettern und bin auf die Kreativität meiner Cacher-Kollegen gespannt 🙂
Was genau erwartet einen beim T5-Adventskalender oder was ist überhaupt der Geocaching Donnersberg Adventskalender?
– GeoCaching ist ein Hobby, wir Cacher “spielen” mit Milliardenschwerer Technik, den GPS-Satelliten, welche unsere GPS-Empfänger mittels den Karten oder Anweisungen, aber auch Richtungspfeilen den Weg zu den eingegebenen Koordinaten weisen. An den Koordinaten können, sofern man sie richtig hat, weitere Hinweise oder eben das sogenannte Final finden, einer Box mit Logbuch und vielleicht ein paar Tauschgegenständen, die moderne Art der Schnitzeljagd.
Bei den Caches unterscheidet man unter D und T Wertung, “D” gibt die Schwierigkeit (difficulty) und  ”T” Gelände (terrain) an. Bei dem Schwierigkeitsgrad sind meist die Einstiegsrätsel für den Cache oder aber auch für die Verstecke der Caches, wohingegen die Geländewertung das Gelände beschreibt. Bei verschiedenen Caches braucht man “Spezialwissen” um den Cache lösen zu können, aber auch “Spezialfähigkeiten” um einen Cache erfolgreich loggen zu können.
Bei einem T5-Cache handelt es sich um ein spezielles Gelände, welches mit Spezialfähigkeiten und Spezialausrüstung angegangen werden muss, es kann sich um ein Boot handeln, bei dem man zu einem Punkt paddeln muss, aber auch Tauchen kann T5 bedeuten, was man jedoch im Listing (der Beschreibung) lesen kann. Eine weitere Art von T5 und meiner Meinung nach die häufigste Art, ist das Klettern. Man klettert einen Baum, ein Gebäude oder einen Felsen hinauf oder seilt sich ab um eine Station (Multi, mehrere Stationen mit Aufgaben) oder auch bei einem Tradi (Traditional, ein einzelnes Versteck) zu erreichen.
Solche Klettercaches solltet Ihr definitiv NICHT ohne einen Kurs machen, ich empfehle Euch die Kletter Spezial Einheit, die spezielle T5-Geocaching Kurse anbietet, aber auch das passende Material zu günstigen Cacher-Spezial-Preisen anbietet 🙂
ACHTUNG WERBUNG: 😉
Kletter Spezial Einheit
Jetzt brauche ich ein wenig Zeit und noch ein paar Bauteile für unser 19. Türchen und dann kann das Verstecken losgehen und ganz besonders das Erklettern der anderen Türchen.
P.S. Rechtschreibefehler sind gewollt und dienen der Belustigung 🙂