Ein Jahr ist vergangen und nichts hat sich mehr getan auf der Seit beziehungsweise dem Blog. Hmm, habe ich die Zugangsdaten überhaupt noch? JA! :)
Der Urlaub ist rum, viel Arbeit geblieben und neue Arbeit ist dazugekommen und damit meine ich nicht nur bei meinem Arbeitgeber, sondern Arbeit die uns Gartenschläfer bereiten.
Nach unserem Urlaub stellten wir durch diverse Hinweise einen ungewollten Untermieter fest, welcher scheinbar voll der Öko war. Der Gartenschläfer knabberte nämlich nur Vollkornbrot, anderes Brot und Futter lies er oder sie liegen 😉 Der angedachte “Stress” mit Auto ausräumen wurde auf einmal sehr sehr gering, dafür lief die Spülmaschine mit Antibak-Programm auf Hochtouren und wir putzten und desinfizierten. 
Wir dachten zuerst es wäre ein Siebenschläfer, da wir uns bis dahin noch nicht so wirklich gut ausgekannt haben und sind zu unserem Ortsansässigen Gartencenter um eine Falle auszuleihen. Wir fragten nach einer Lebenfalle für einen Siebenschläfer, bekommen haben wir eine Falle für einen Mader. Tja, Mader sind die natürlichen Feinde der Siebenschläfer… Aber das machte unserem Gartenschläfer nichts aus, denn er knabberte die Falle leer, als wir am dritten Tag noch immer “offene Türen” vorfanden. Also musste eine “passende” Lebendfalle her. Die Falle schön gespikt mit den Leckereien die “Unser Gartenschläfer” gerne futtert: Vollkorntoast und durch eine Seite im Internet: gestrichen mit Erdnussbutter.
Die Falle war kaum aufgestellt, schon klappte sie auch zu, dieses mal mit Gartenschläfer (bei dem lecker Brot wäre ich auch in die Falle gegangen) 🙂 Eine andere Falle die wir seit langer langer Zeit vom Nachbarn wieder geholt haben, wurde aber bis kurz vor dem Auslösepunkt abgefressen 🙁 Kaum haben wir den Gartenschläfer knapp 20 Kilometer Luftlinie ausgesetzt und abends die Falle erneut aufgestellt, schnappte sie auch wieder zu und zum erstaunen sahen wir noch einen weiteren im Garten laufen… Aber es waren nicht die, welche wir bereits gefangen hatten. Aber nun fahren wir oder ich unsere Fänge gut 40 Kilometer Luftlinie weiter und “erfreuen” uns an unseren täglichen Fängen an Gartenschläfer, der heute der 9. Fang war.
Ein neues Hobby ist jedoch auch noch hinzugekommen: Geocaching aber zu der “Sucht” die mich seit Dezember gepackt und knapp 400 Caches weiter gebracht hat, irgendwann mal mehr… 🙂

Urlaub :) Schöner Sonnenuntergang, Schobbe und eine Wolke, die wie ein Häschen aussieht :)

Emergency Paper-Clip Hack

Bedingt durch schlechte Verarbeitung oder schlechtem Kabel/Design ist mein Kollege Fabio gerade noch an einem fetten Feuer vorbeigeschrammt…
Er hat heute sein Macbook gebraucht, jedoch hat das Netzteil den Geist aufgegeben und war am Kabel verschmort. Der Aufbau des Kabels lässt aber eine solche Schwachstelle schon vermuten, denn es gibt einen innenliegenden Leiter der mit einem schwachen Mantel als Isolierung vom Zweiten, um die isolierung geflochtenen Leiter, umgeben ist. Dies und die Umstände, dass es einen kleinen “Nippel” zum Einführen in das Netzteilgehäuse gibt, welches ein Stück des Kabels sehr “starr” macht und sich hier eine Art Bruchstelle bildet, wo die Leiter die Isolierung durchreiben. Bei Youtube findet man ein Videos die zeigen was passieren kann, es kann zu einem richtigen Feuer kommen, was nicht wirklich lustig ist.
Nutzt aber alles nichts wenn er das MacBook unbedingt braucht und der Akku dazu noch leer war. Also nichts wie ran an die Sache und mit dem Messer die Kabel freigelegt, besonders den verschmorten Teil und dann mit Isoband isoliert. Problem war der fehlende Leiter der als Geflecht doch recht stark gebrochen und auch verbrannt war, diesen habe ich dann einfach mit einer Büroklammer überbrückt und den Rest des Isobandes als Zugentlastung genutzt 🙂 
Soll ja nur temporär sein, läuft aber den ganzen Tag schon recht gut 🙂